Der Vermesser war wieder da

Heute war Herr Freund da und hat die Grobabsteckung gemacht. Haben jetzt kleine gelbe Wimpel an den Haus und Garagen Ecken. 

Eigentlich wäre um elf auch unsere Erdbaufirma dabei gewesen, aber Sabine hat die Baubesprechung abgeblasen. 

Am Montag (17.02.2020) soll es aber trotzdem losgehen.

Sabine war da

Heute Mittag war Sabine da und hat leider unseren Pavillon umgehauen.

Mal schauen ob wir die Ecken vom Pavillon wieder gerade biegen können.
Na ja und zwei Laubsäck hat Sabine mitgenommen, die Lagen noch in dem Pavillon und sind jetzt weg.

Smart Home Technik

Nach langer Elektroplanung stand nun endlich fest, welche und wie viele Loxone Komponenten wir benötigen.
Angefragt hatte ich bei vier Firmen, wobei ich von dreien wieder nur ein Angebot bekommen habe.
Eine Lokale Firma, welche ich von Loxone empfohen bekommen hatte, hatte ich auch schon für den Hausanschluss angefragt, doch leider war diese auch bei den Loxone Komponenten deutlich teurer.
Die beiden verbleibenden waren Preisgleich nur das bei LoxHome24 keine Versandkosten anfallen.
Nach etwas längerem Schriftverkehr mit Herrn Schertler kam ein passendes Angebot von knapp 30t€ heraus. Wir werden die Komponenten aber nicht alle auf einen schlag bekommen, sondern in 8 einzelnen Abrufen, passend zu unserem Bauvortschritt.
Man kann aber nicht sagen das dieser Preis on TOP zur Elektro Insatllation kommt, den hier sind auch „Lichtschalter“, Bewegungsmelder, LED´s Spots, LED Strips, Dimmer und die Gegensprechanlage enthalten, ich schätze mal, das uns das Thema Smarthome etwa 20t€ mehr kostet.

Hier mit drin ist zum Beispiel auch ein Musik Server für ein Multiroom Audio System.
Der ein oder andere wird sich jetzt bestimmt fragen, was ist denn das?
In den meisten Räumen wird es Deckenlautsprecher geben, welche über einen Verstärker mit dem 12 Zonen Musikserver verbunden ist.
Und so könnte in 12 Räumen 12 verschiedene Musikwünsche laufen und das gleichzeitig!
Mit hierrüber wir aber auch die Türklingel oder der Wecker laufen.
Als i Tüpfelchen soll der Musikserver später sagen, wenn die Waschmaschine fertig ist.
Durch die Verknüpfung mit dem Loxone Miniserver werden z.B. die Kinderzimmer beim Schlafen Automatisch deaktiviert.
Die Phonieboxen der Kinder werden auch an die AUX IN Buchsen des Musikservers angeschlossen mehr dazu hier….

In Kombination mit den Digitalen Schlüsselbrett  wird dann auch die Herdplatte deaktiviert, wenn nur die Kinder im Haus sind oder z.B. der Rauchmelder im Wohnzimmer oder Flur auslöst.

In allen Räumen wird es auch Bewegungsmelder geben, so das z.B. das Licht Automatisch eingeschaltet wird wenn man einen Raum betritt oder Abends/Nachts wird es ab einer bestimmten Uhrzeit gedimmt eingeschaltet.
Die Heizungsreglung erfolgt auch später über den Miniserver, wodurch die Temperatur bei Abwesenheit auch abgesenkt werden kann.
Und da die Rollläden auch hierrüber gesteuert werden, kann man bei Starken Sonnenschein diese automatisch runterfahren, wobei natürlich die Fensterstellung berücksichtigt wird, damit keiner ausgesperrt wird.
Auch die Markise wird hier später drüber angesteuert und in Kombination mit der Wetterstation auf dem Dach wird diese dann bei Regen oder starkem Wind automatisch eingefahren.

Zum Abschrecken wird es auch noch eine Alarmanlage in dem Miniserver Integriert sein, diese ist zwar keine Professionelle (sie hat halt keine VDS Zulassung), aber für kleine Langfinger wird diese mehr als ausreichen, den Laut genug ist Sie allemale.

Auch die Rauch und Wassermelder kommen von Loxone und können in den Miniserver integriert werden.

Ich denke das, dass als kleine Übersicht erstmal reicht, vielen Dank Herr Schertler und seiner Mitarbeiterin für die nette Kommunikation und vor allem der Geduld mit mir.

Badewanne ROSA

Heute hatten wir um 13 Uhr einen Termin bei Ottofond in Bad Wünnenberg-Haaren, 75 km von Baunatal.


Es ging direkt ab ins Lager und dort hat er unsere 2m Rosa rausgeholt. Erst ist Christian „reingehüpft“, dann ich und danach wir zusammen.
Juhuuu endlich zukünftig zusammen baden ohne sich quetschen zu müssen. Ausreichend lang und ausreichend breit (2m x 0,90m). 


Und weil wir unsere Dachterasse mit Außenwhirlpool energietechnisch und monetär streichen mussten, gibt es die Badewanne jetzt mit Whirlpool und Heizung. Die Lichttherapie war nicht drin, brauchen wir bei ganz viel Badeschaum aber auch nicht

😀


Der Herr mit Bart war super nett und ein Kollege hat sich auch noch ein paar Minuten Zeit genommen um mir eine Frage bzgl. des Whirlpooltyps zu beantworten. Wir entscheiden uns also gegen Whisper und für mit mehr Wumms „Typ 4 Luxus“.


Juhuu wir freuen uns auf unseren Bade-Luxus.

Entscheidung für Heizung und Sanitär ist gefallen

Da wir leider extrem lange auf die Angebote der Lokalen Heizungs und Sanitär Firmen warten mussten und teilweise immer noch keins bekommen haben, haben wir uns nun für die Firma GS Wärmesysteme aus Wickede entschieden. Hier hatte Herr Beckmann für Baukosten ermittlung vor langer Zeit schon ein Angebot angefragt gehabt und ich hatte es dann noch mal anpassen lassen.

Mann muss dazusagen, das die Firma GS die Planung macht, das Material liefert und später nur die Abnahme der Anlage und Inberiebnahm der Luft/Wasser Wärmepumpe.
Die Montage der Komponenten machen wir selber.

Was haben quasi gekauft:
Es wird eine Viessmann Vitocal 200-S Luft/Wasser-Wärmepumpe zur Heizung und
Kühlung sowie zur Trinkwasserbereitung sowie ein Warmwasserspeicher HRS 400 (400 Liter) geben.

Alle relevanten Räume werden eine Fußbodenheizung bekommen.
Die über etagenverteiler angeschlossen wird.

Die Bäder bekommen neben den Elektrischen Handtuch-Heizkörper, Waschbecken mit vorbauelementen. Die Bäder im OG und DG bekommen auch Wandbidets mit vorbauelementen und Duschrinnen mit Wärmerückgewinnung ( Franke-Joulia).
In die beiden WC´s kommen kleine Handwaschbecken.

Bei der Keramig haben wir uns für die Serie ICON von Geberit entschieden, nur die Badewann in der Einliegerwohnung kommt aus der Serie Renova Plan.
Unsere wir vorrausichtlich das Modell Rosa von der Firma Ottofond.

Küche gekauft

Alles hat mit Obi angefangen und mit Poco aufgehört. Als erstes haben wir uns im Obi beraten lassen. Da wussten wir noch nicht so ganz was wir brauchten. Wir wussten, dass wir keinen Eckschrank und keinen Drehschrank mehr wollten. Ich, wollte mehr Schubladen als Schränke mit Türen, da mir ständig die Tuppadosen entgegen fallen. Und wir wussten, was wir wollten. Eine Kochinsel, eine Abzughaube ähnlich wie die von Bora, einen frei stehenden Kühlschrank, groß und amerikanisch oder ähnlich der SMEG Reihe (aber Kühlschrank wird eh erst später gekauft) und sowas wie nen Apothekerschrank.

Raus kam eine Küche von Nobilia mit weißbeton Fronten und einer Arbeitsplatte in dunkler marmorierter Granitstein Optik. Echter Granit ist einfach zu teuer – vielleicht irgendwann mal.

Eine Kochinsel mit kleinem Tresen, so dass man oben das Geschnippelte abstellen kann und unten weiter arbeiten kann. Kein mehr groß Im Weg rumstellen, da wir das was wo hinkommt ziemlich gut durchdacht haben.

Wir haben ganz viele Schubladen, Tuppa und kindgerechtes ist unten, so dass Linus und das noch geplante Geschwisterchen auch mal die Küche erforschen können.

Bei Obi lagen wir bei einem Preis von ca. 13.000€… dazu wären dann noch Rabatte gekommen wie z.B. die 20% Aktion und die 3% mit der Kundenkarten Rückvergütung. In Summe waren es glaube 10.500 oder 11.000€ wären mit der 3% Rückvergütung aber an im Obi kaufen gebunden.

Gelernt habe ich, dass das wirklich ganz viel Zeit braucht. Mit 2,5 Stunden hatte ich gerechnet. Wenn man aber erstmal Küche, Farben und welche Schränke man braucht rausfinden muss, dann sollte man gute 4 Stunden einplanen. So lange waren wir tatsächlich da und unglaublich unser Kleiner hat das tatsächlich auch gut mitgemacht.

Danach ging es zum Küchenstudio Marquardt in der Kasseler Innenstadt. Hier machte man uns einen Preis von 15.000€ mit Granit Arbeitsplatte 18.000€. Die Küche sah auf einmal etwas anders aus, wir hatten einen Schrank mehr. Die Dame hatte sich leider vermessen und das Mauerwerk an der einen Seite nicht rausgereichter. Planungsfehler -> unattraktiv, Preis -> unattraktiv. Aber immerhin dauerte das ganze nur noch 2 Stunden:-)

Danach ging es zu Poco. Vitamin B hat das tatsächlich sehr attraktiv gemacht. Auch hier war unsere lessons learned, dass wir nicht nur den Grundriss mitbrachten, sondern auch schon die passenden Maße eingezeichnet, dass sich die beratende Person nicht verrechnen konnte.

Und wer sich übrigens fragt, warum jetzt schon mit Küche beschäftigen obwohl das Haus noch nicht steht: Jetzt können wir noch die Anschlüsse anpassen oder z.B. auch eine Tür versetzen, so dass wir in der Küchenauswahl nicht eingeschränkt sind und das Hause die Küche bestimmt, sondern die Küche die Gestaltung der Anschlüsse etc.

Danach sind wir noch zu Höffner und zu MeineKüche. Höffner hat mittlerweile nur noch so 1,5 Stunden gebraucht, muss ja trotzdem alles aufgenommen und im Katalog geschaut werden. Wir kamen erst bei 13.000 rum ohne Kochfeld (was wirklich teuer ist, durch diese besondere Abzughaube fast 3000€) raus und knappe 900€ Nachlass hätten wir noch bekommen. Tatsächlich waren die damit aber quasi teurer als Marquardt, bei MeineKüche ging es schnell, er hat sich den Entwurf angeschaut und den Preis, den es zu unterbieten galt und hat gleich klar gemacht, dass wir da nicht hinkommen…

Deswegen haben wir jetzt unsere Küche bei Poco gekauft. Das Ergebnis seht ihr auf den Bildern und der Boden wird Fliesen in Holzoptik sein. Wir finden das passt super zusammen 🙂

Ansicht Richtung Wohnzimmer – Kochinsel mit „Tresen“
Skizze von oben – Kochinsel wandert aber noch weiter Richtung Balkon Tür, da noch zwischen die zwei Türen ein Kühlschrank hinkommt 🙂
Unsere Schränke – keine Sorge die werden später gerade eingebaut 🙂

Phoniebox statt Toniebox

Da Linus Musik total mag, muss etwas her was er als Kleinkind bedienen kann. Klar sind wir alle mit Kassettenrekordern großgeworden, bzw. Luca hat dann schon CD´s bekommen. Kassetten bekommt man zu dem auch nicht mehr in der Bibliothek sondern nur noch CD´s aber für Linus ist das einfach noch nichts.

Daher ist die Überlegung für eine Toniebox aufgekommen. Linus seine Patentante hat diese für ihren jüngsten und auch Freunde aus den entfernten Esslingen habe diese ihrer kleinen zu Weihnachten geschenkt. Doch muss man hier noch Tonies kaufen, mit welchen dann die Box überhaupt erst Musik abspielt und diese kosten dann 15€ pro Stück. Es gibt zwar auch welche, die mit eigener Musik verknüpft werden können, aber auch diese Kosten 12€.

Da wir im Haus ein Multiroom Audio System System haben werden, wäre es Natürlich Interessant wenn man das damit machen könnte. Ok ganz so einfach ist es leider nicht, aber im Internet bin ich ganz schnell auf die Phoniebox gestoßen und hier kann man dann den Audioausgang mit dem AUX IN des Musikservers verbinden. Der Musikserver hat 3 AUX IN Eingänge, was genau mit den 3 Kinderzimmer passt. Eigentlich sollte man denken, das Luca so etwas nicht mehr braucht, aber auch er möchte so eins haben.

Basis ist hier ein Raspberry Pi mit Raspian Buster, auf welchem die Phoniebox Software installiert wird. Genaugenommen ist es ein Open Source Projekt aus vorhandenen Software Komponenten, welche mittels Python Scipts und eine PHP Webseite kombiniert werden.

Der RFID Reader kommt dann in die jeweiligen Zimmer und wird mittels USB Extender mit dem Raspberry Pi im Technikraum verbunden. Der USB Extender ist in der Lage USB-Signale über ein Cat. Kabel bis zu 50m zu senden.

Damit nicht so ein hässlicher Schwarzer Kasten an der Kinderzimmerwand sitz, war die Überlegung die RFID Antenne in eine Blindabdeckung von unserem Schalter/Steckdosen Programm zu packen, aber die sind leider zu klein dafür. Daher kommt nun eine 150er Unterputz Verteilerdose zum Einsatz, in welchen ich den USB Extender packe und oben drauf wird es ein Holzblende geben, auf die ich ein Symbol, z.B. einen Notenschlüssel oder einen Lautsprecher graviere.

Der Raspberry Pi kommt in ein 19 Zoll Rack Gehäuse in welchem dann die ganzen anderen Komponenten untergerbacht werden. Denn die SD-Karte wird durch eine SSD Festplatte ersetzt und die Spannungsversorgung erfolgt über eienn PoE Splitter. Da neben den 3 Phonieboxen auch noch mindestens ein weiterer Raspberry Pi für die Hausautomation zum Einsatz kommt erhalten alle ein kleines LCD Display, auf dem ich dann einige Information anzeigen lassen kann, wie z.B. die IP-Adresse und den Hostname.

Digitales Schlüsselbrett

Da unser Haus ja ein Smart Home werden soll, muss es ja auch wissen wer zuhause ist.

Hierzu werden wir zukünftig sogenannte iButton´s an den Schlüsselbunden tragen. Diese haben eine eindeutige Kennung und sind jedem von uns zugeordnet.
Natürlich hätte man das auch fertigt kaufen können, aber:
1. Die fertigen haben mir nicht gefallen
2. Sind deutlich teurer ( ca. 350€)
3. Und die fertigen geben für gewöhnlich kein Feedback (LED´s)

Daher hab ich mich entschieden mittels Arduino selber eins zu bauen.
Die Basis sind 5 iButton Probes mit LED´s, diese lesen die ID´s aus den iButtons mittels 1-wire aus. Die LED´s steuere ich über kleine Vorwiederstände mittels der 5V Ausgänge des Arduinos an.
Die iButton Probes werden in einem kleinen Holzvorbau montiert, darüber ist eine kleine Ablage für Handy und Portmonee und im unteren Bereich Schützt ein dünnes Blech das Holz.
Montiert wird das später auf einem 150er Unterputz Verbindungskasten in welchem der Arudino, das Ethernetshild, der PoE Splitter und die Anschlussplatine verschwindet.



Wäscheabwurf

Bei uns im Haus soll es einen Zentralen Wäsche Schacht geben.
Daher hatte ich lange überlegt was für einen.
Es gibt verschiedene Systeme hierfür.
Es gibt Edelstahl oder Kunststoffrohre.
In Ø 250, 300 oder 315.


Da die Preise hierfür recht Ordentlich sind.
Bei einem der günstigeren Anbietern wären wir bei rund 2.300€ gelandet.
Da man aber auch hier die Schurren hätte selber ankleben müssen, hab ich mich dazu entschlossen die Schurren mit PVC Platten gleich selber zu bauen.

Die Platten selber habe ich über Kunststoffplattenonline.de bestellt.
Die Platten habe ich auch schon auf das fertige maß bestellt.
Leider waren die nicht ganz rechtwinklig, aber durch die CNC konnte ich das aber sehr gut ausgleichen und die vordere Kante sieht man später eh nicht da hier noch eine Tür eingebaut wird .

Die 315er Rundung hab ich mithilfe der CNC gefräst und auch kleine Aussparungen für die Verschraubung wurden hierbei angebracht.

Die kannten der langen Platten musste ich natürlich an die Rundung des Rohres anpassen.

Hierzu hab ich einfach zwei streifen Schleifpapier auf ein Reserve Rohr geklebt.

An die Ecken habe ich noch zusätzlich eine Winkelleiste zur Versteifung geklebt.

Und in das Rohr kam mittels Stichsäge der passende ausschnitt.

Insgesamt wurde so bei drei Wäscheschurren alles mit PVC Kleber verklebt und zusätzlich mit kleinen Senkkopfschrauben fixiert.

Hier noch zwei Bilder wie es später mit Tür aussehen würde. Verkleidet wird später alles noch mit Rigipsplatten. Plan ist es, das der Wäscheschacht so nur 1300€ kosten wird.

Die Baugenehmigung ist da!!

Juhu, mit der heutigen Post kam nun auch endlich die Baugenehmigung.

Das wir das Dach begrünen müssen hatte Herr Beckmann uns schon prophezeit und nicht glänzende Dachziegeln sollte kein Problem sein.

Jetzt müssen wir schauen, wann die Baufirma überhaupt anfangen kann und ob das ggf. dieses Jahr überhaupt noch was wird.

Und die Rechnung über 1158,00€ lag Natürlich auch bei.